AsKI-Fachtagung 2022: Einladung zur Öffentlichen Podiumsdiskussion

 Korrekt? Was darf man zeigen, worüber kann man sprechen?

  • 26.09.2022, 19 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr
  • Ort: Freies Deutsches Hochstift, Frankfurt am Main, Arkadensaal, Eingang: Großer Hirschgraben 23-25
  • Eintritt frei

Der Gesprächsabend ist Teil einer vom Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. – AsKI ausgerichteten internen Tagung, die sich mit Fragen nach einem angemessenen Umgang mit problematischen Inhalten und Objekten in der praktischen Arbeit von Kulturinstituten auseinandersetzt.

Im AsKI sind 39 aus privater Initiative ent­stan­dene rechtlich selbständige, gemeinnützige Stiftungen und Vereine mit den von ihnen getragenen Museen, Kunsthallen, Archiven, Bibliotheken, Forschungs- und Dokumentationseinrichtungen zusammengeschlossen. Viele der Mitgliedsinstitute sind in Hessen verortet: Die Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv Frankfurt am Main / Potsdam-Babelsberg, das Freie Deutsche Hochstift, das Fritz Bauer Institut und die Stiftung Buchkunst – beide auch Frankfurt am Main, die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt, das Reichskammergerichtsmuseum in Wetzlar, die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden sowie das Museum für Sepulkralkultur und das documenta archiv in Kassel.

Die Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer sind:

  • Prof. Dr. Daniel Hess, Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg
  • Dr. Christopher A. Nixon, Philosoph, Komparatist und freier Kurator, TU Dresden
  • Dr. Dirk Pörschmann, Direktor des Museums für Sepulkralkultur, Kassel
  • Kristina Scheelen-Nováček, Anthropologin, Universitätsmedizin Göttingen
  • Moderation: Doris Renck, Hessischer Rundfunk

Eine Veranstaltung des Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. – AsKI
hr2-Kultur ist Medienpartner und strahlt einen Mitschnitt der Veranstaltung am 9. Oktober in der Sendung "Literaturland Hessen" aus.

.

xxnoxx_zaehler