documenta archiv

Kassel

Ausstellungsansicht mit Werken von Hans Haacke und Marta Minujín, documenta 14, 2017, © documenta archiv / Foto: Monika Nikolic

Das documenta archiv ist eine Einrichtung zur Archivierung, Dokumentation und wissenschaftlichen Bearbeitung von Text- und Bildquellen zur modernen und zeitgenössischen Kunst. Der Schwerpunkt liegt auf der Geschichte der documenta-Ausstellungen. Das Archiv wurde 1961 gegründet und beherbergt ein Aktenarchiv, das das Schriftgut der vergangenen Ausstellungen verwahrt, eine Spezialbibliothek sowie umfangreiche Presse-, Bild- und audiovisuellen Mediensammlungen. Nachlässe ergänzen den Bestand.

Das documenta archiv verwahrt die Unterlagen, die während der documenta-Ausstellungen entstanden sind. Zudem werden Publikationen, Bild- und Textdokumente, die mit ihnen im Zusammenhang stehen, gesammelt. Sie werden nach den gegebenen Möglichkeiten gesichert, erfasst, digitalisiert und publiziert. Das documenta archiv bietet – unter Berücksichtigung gesetzlicher Schutzrechte – die Möglichkeit, zu den documenta-Ausstellungen und zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts zu recherchieren.

Seit 2020 ist das documenta archiv Mitglied im Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI.

Der Bestand

Aktenarchiv:
Im Laufe der Vorbereitungen für die jeweilige documenta bzw. ihrer Rezeption sammelt sich eine Fülle von Materialien an wie Korrespondenzen, Zeitungsausschnitte, Kunstkataloge, Ausstellungspläne sowie Bild- und Tonmaterial usw. Diese Unterlagen, die Akten der verschiedenen Ausstellungsleitungen der documenta, bilden den Kern des documenta archivs.

Mediensammlung:
Die Mediensammlung bewahrt mehr als 39.000 analoge und 42.000 digitale Aufnahmen sowie 5.000 Videos und 650 Audios, die die Werke und Künstler der documenta-Ausstellungen thematisieren.

Presse- und Drucksachensammlung:
Das Pressearchiv umfasst etwa 45.000 Pressemappen und 660 Aktenordnern zu einzelnen Künstlern, darunter auch rund 250.000 systematisch gesammelte Zeitungsausschnitte, 150.000 Einladungskarten und Faltblätter.

Bibliothek:
Das documenta archiv beherbergt eine der umfassendsten Spezialbibliotheken für die moderne Kunst in Deutschland. Der Sammlungsschwerpunkt liegt auf dem Zeitraum nach 1945. Insgesamt umfasst die Bibliothek ca. 120.000 Bände, davon allein 71.000 Ausstellungskataloge. Besondere Beachtung findet in der Bibliothek die sogenannte „graue Literatur". Weiterhin gehören rund 120 laufende Zeitschriften zur Gegenwartskunst zum Bibliotheksbestand.

Vor- und Nachlässe:
Außerdem sammelt das documenta archiv Nachlässe, darunter u. a. der größte Teil des Nachlasses von Arnold Bode. Im Mai 2006 wurde der Bestand durch den Nachlass des Künstlers Harry Kramer erweitert. Der Bestand setzt sich aus persönlichen Gegenständen, Modellen, Schriften, Skizzen und Materialien zur Künstler-Nekropole zusammen. Aufbewahrt wird der Nachlass im Aschrotthaus in Kassel. Im Januar 2020 schenkte Bazon Brock seinen Vorlass dem documenta archiv.

Joseph Beuys, Aktion 7000 Eichen, documenta 7, 1982 © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle


Stadt Kassel: Übergabe des documenta-Archivs Kassel an die documenta GmbH, 2015

Es sind keine Termine im Kalender eingetragen.

documenta archiv

Untere Karlsstraße 4
34117 Kassel

Telefon: 0561-707273-100
E-Mail: archiv@documenta.de
Fax: 0561-707273-9
www.documenta-archiv.de
Untere Karlsstraße 4 34117

Zusätzliche Informationen

Geschäftsführung: Dr. Brigitta Coers

Öffnungszeiten:

Lesesaal

Di-Fr | 9-16 Uhr

nur mit Termin via
lesesaal@documenta.de

Aktenarchiv und Medienarchiv

Wir bitten um eine detaillierte, schriftliche Anfrage an:

Aktenarchiv
aktenarchiv@documenta.de

Medienarchiv
medienarchiv@documenta.de

.

xxnoxx_zaehler