Publikationen: Paul Goyard. 100 Zeichnungen aus dem Konzentrationslager Buchenwald

Logo Buchenwald

Die 1944/45 im KZ Buchenwald entstandenen Zeichnungen des französischen Bühnenbildners Paul Goyard werden erstmals publiziert.

 

Nach diesen Vorlagen schuf Goyard gemeinsam mit anderen ehemaligen Häftlingen ein Buchenwald-Diorama, das als Wanderausstellung gezeigt wurde. Paul Goyard, Ruski (Russe), Sept. 44, Bleistift auf Abfallpapier (Schießscheibe) Gedenkstätte Buchenwald, © Foto: Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau Dora Das Diorama ist verschollen, doch blieben die Zeichnungen erhalten: mit Bleistift auf Abfallpapier angefertigte genaue Skizzen von Menschen und Gebäuden, Opfern und Tätern, Lebenden, Sterbenden und Toten.

Nach dem Tod Paul Goyards (1980) verwahrte sie José Fosty, sein Freund aus der Lagerzeit. Er übergab sie 1997 der Gedenkstätte Buchenwald, wo ein Teil von ihnen in der Kunstausstellung gezeigt wird. Die Publikation (deutsch, französisch, englisch) enthält eine Auswahl aus den insgesamt fast 300 Blättern sowie Beiträge von Volkhard Knigge und José Fosty, der auch bei der Präsentation im Goethe-Institut Weimar im September 2002 anwesend war.

 

Paul Goyard, 100 Zeichnungen aus dem Konzentrationslager Buchenwald / 100 Dessins du Camp de Concentration de Buchenwald / 100 Drawings from the Buchenwald Concentration Camp, hrsg. v. Volkhard Knigge in Zusammenarbeit mit Sonja Staar im Auftrag der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Wallstein Verlag Göttingen 2002, ISBN 3-89244-453-6, 276 S., gebunden, 25,- €

 

 

AsKI KULTURBERICHTE 3/2002

.

xxnoxx_zaehler