Max-Reger-Institut / Elsa-Reger-Stiftung, Karlsruhe: Susanne Popp erhält Bundesverdienstkreuz am Bande

Logo MRI

Frau Prof. Dr. Susanne Popp, Leiterin des Max-Reger-Instituts, ist für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Musikwissenschaft sowie ihr langjähriges Engagement im künstlerisch-sozialen Bereich mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden.

Kunststaatssekretär Dr. Dietrich Birk übergab die Auszeichnung am 20. Juli 2007 in Stuttgart. Dabei würdigte er Susanne Popp als überaus erfolgreiche Musikwissenschaftlerin mit großem kommunikativem Geschick: Sie habe das Max-Reger-Institut zu einem weltweit anerkannten Zentrum der Reger-Forschung entwickelt. Darüber hinaus sei es ihr gelungen, mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm Werk und Persönlichkeit Max Regers einem breiten Publikum bekannt zu machen, so der Staatssekretär. Die große Reputation des Instituts in Musik- und Wissenschaftskreisen sowie in Politik, Wirtschaft und Kultur zeige sich an der erfolgreichen Einwerbung von Forschungsmitteln (Stichwort Reger-Werk-Verzeichnis/Reger-Briefe-Verzeichnis DFG-Förderung). Der Staatssekretär würdigte auch das soziale Engagement Susanne Popps als stellvertretende Vorstandsvorsitzende im Verein Yehudi Menuhin Live Music Now e.V. Oberrhein.

Musikalisch wurde die Verleihung umrahmt durch die Deutschen Tänze op. 26 Nr. 3 von Adolf Busch, dargeboten von Professor Wolfgang Meyer, Professor Nachum Erlich und Rahel Krämer.

 

AsKI-Newsletter KULTUR lebendig 2/2007

.

xxnoxx_zaehler