Hellmut Seemann neuer Präsident der Stiftung Weimarer Klassik

Die Stiftung Weimarer Klassik hat seit dem 1. Juni 2001 einen neuen Präsidenten: Hellmut Seemann.

Geboren 1953 in Heidelberg, war Seemann nach dem Studium der Germanistik und Philosophie - ab 1977 auch der Rechtswissenschaften - an den Universitäten Hamburg und Frankfurt/M. und einem einjährigen "Intermezzo" als Rechtsanwalt in Berlin ab 1986 ausschließlich in Frankfurt/M. tätig:

Hellmut Seemann, Foto: Wonge Bergmann, Frankfurt a.M.1986 als persönlicher Assistent von Christoph Vitali, Geschäftsführer der Kulturgesellschaft Frankfurt mbh (Theater am Turm, Schirn Kunsthalle, seit 1988 zusätzlich Künstlerhaus Mousonturm), von 1987 bis 1993 als Verwaltungsdirektor der Kulturgesellschaft Frankfurt mbh, von 1989 bis 1993 war er Mitglied der künstlerischen Leitung des Theaters am Turm und von 1994 bis 2001 Geschäftsführer der Kulturgesellschaft Frankfurt mbh und Direktor der Schirn Kunsthalle.

In einem Interview mit dem "Spiegel" (Mai 2001) betonte Hellmut Seemann, die Stiftung müsse sich klar werden, wofür sie stehe: "Weimar kann auf Dauer weder nur Gedächtnisort sein noch pure Event-Bühne. Vermächtnis und Aktualität müssen sich verbinden."

Die offizielle Amtseinführung des neuen Präsidenten findet am 4. September 2001 statt.

AsKI KULTURBERICHTE 2/2001

.

xxnoxx_zaehler