AsKI e.V.

Privates Engagement für Kunst und Kultur
leistet seit jeher – neben der ­Förderung durch die öffentliche Hand – einen wesentlichen Beitrag zur kulturellen Entwicklung unserer Gesellschaft. 37 aus privater Initiative entstandene rechtlich selbständige, gemeinnützige Stiftungen und Vereine haben sich mit den von ihnen getragenen Museen, Kunsthallen, Archiven, Bibliotheken, Forschungs- und Dokumentationseinrichtungen im 1967 gegründeten Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. – AsKI zusammengeschlossen. 2017 kann der AsKI auf sein fünfzigjähriges Bestehen zurückblicken und die von ihm getragene Casa di Goethe in Rom feiert zugleich ihren 20. Geburtstag.

Logo AsKI Doppeljubiläum 2017Ziel des AsKI
ist es, Interesse und Engagement der Bürger für die Kultur zu stärken, die Aufmerksamkeit und das Verständnis der Öffentlichkeit für Kunst und Kultur zu fördern und die gesellschaftspolitische Bedeutung kultureller Aufgaben in das Blickfeld der kulturpolitisch Verantwortlichen zu heben. Der AsKI vertritt diese Ziele auch gegenüber dem Parlament und der Regierung des Bundes, die sich, vertreten durch die/den Beauftragte/n der Bundesregierung für Kultur und Medien, aus gesamtstaatlicher Verantwortung an der Förderung des Vereins und, im Verbund mit den Ländern, an der Förderung einer Reihe von Mitgliedsinstituten des AsKI beteiligen.

Begegnung mit dem Fremden. Frühe Orientbilder im 17.–19. Jahrhundert. Gemeinschaftsausstellung des AsKI e.V. im Goethe-Museum Düsseldorf vom 27. September – 15. November 2009

Fachübergreifende Zusammenarbeit
Der AsKI nutzt die kulturelle Vielfalt der in ihm vertretenen Kultureinrichtungen für eine fachübergreifende Zusammenarbeit, um Gemeinschaftsprojekte wie Ausstellungen, Veranstaltungen oder Veröffentlichungen zu initiieren. Ein Großteil der ihm zur Verfügung stehenden Mittel wendet er zudem für die Projektförderung seiner Mitglieder auf. Dabei dient die Geschäftsstelle in Bonn den Instituten als Koordinierungsstelle, Informations- und Serviceeinrichtung. Sowohl mit der Zeitschrift „KULTUR lebendig" als auch im Internet informiert sie die Öffentlichkeit über die Arbeit der Institute, deren Ausstellungen und Forschungsvorhaben sowie über aktuelle kulturpolitische Themen. Mit eigenen Fortbildungsveranstaltungen zu pädagogischen, juristischen oder technischen Fragen aus dem Kunst- und Kulturbereich unterstützt der AsKI seine Mitglieder auch im Bereich der Weiterbildung.

Nike, Ehrengabe Maecenas-Ehrung, Manfred Sihle-Wissel, Bronze, 2003, Foto: Lubricht, Worpswede

Maecenas-Ehrung
Neben der Dokumentation der fachwissenschaftlichen Leistungen soll auf kulturpolitischer Ebene das Bewusstsein dafür gestärkt werden, welch hohen Rang die Kulturförderung, speziell in ihrer privaten Ausformung, für unsere Gesellschaft und ihre Bürger hat. Aus der Tradition privater Initiative und Förderung heraus, die Geschichte und Fortbestehen seiner Mitglieder prägt, vergibt der AsKI deshalb jährlich die „Maecenas-Ehrung", mit der er auf die Bedeutung privater Kultur­ förderung hinweisen und zu neuem Mäzenatentum anregen will.

Casa di Goethe, Via del Corso 18, Rom, Foto: Martin Claßen, Köln

Casa di Goethe
Darüber hinaus hat der AsKI den Aufbau, die Einrichtung und die Trägerschaft des einzigen deutschen Museums im Ausland, der Casa di Goethe in Rom, übernommen. In den Räumen, in denen Johann Wolfgang von Goethe von 1786-1788 bei seinem Malerfreund Johann Heinrich Wilhelm Tischbein wohnte, wurde ein Museum eingerichtet, das sich mit Goethes italienischer Reise und ihren weitreichenden Folgen in der Literatur- und Kunstgeschichte befasst.

Jeder Einzelne kann durch eigenes Engagement – eine Mitgliedschaft oder eine Spende – eines der hier vorgestellten Institute unterstützen und so die Entwicklung des kulturellen Lebens in Deutschland mitbestimmen. mitbestimmen.

.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler