Neue Wege der Museumspädagogik

Fachtagung des AsKI e.V. am UNESCO-Weltkulturdenkmal Kloster Lorsch im Museumszentrum Lorsch am 25./26. April 2002

in Zusammenarbeit mit der Deutschen UNESCO-Kommission, dem Museumszentrum Lorsch und der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen

Seit längerer Zeit bewegt sich die „Museumspädagogik" in einem Spannungsfeld zwischen Schule und Öffentlichkeitsarbeit, zwischen Unterricht und erlebnisorientiertem „Event". Und längst geht es nicht mehr allein um Museen im traditionellen Sinn und auch nicht mehr allein um kind- und jugendgerechte Aufbereitung zentraler Anliegen musealen Arbeitens. Letzen Endes muß pädagogisches Arbeiten nicht einmal mehr notwendigerweise mit Kindern und Jugendlichen verbunden sein - viele Institutionen entdecken immer mehr andere Zielgruppen wie junge Familien, ausländische Menschen, Senioren, Behinderte.Obwohl vielerorts die museumspädagogische Nachfrage stark steigt, sind die finanziellen Möglichkeiten kommunaler oder staatlicher Museen sehr begrenzt. Alternative Modelle sind daher gefragt. Das Museumszentrum Lorsch hat ein solches Modell entwickelt.

Die Tagung bezweckte eine kritische Bestandsaufnahme zur derzeitigen Situation und eine Annäherung an neue Wege der Museumspädagogik; traditionellen Definitionen und Sichtweisen sollten alternative Möglichkeiten, Erfahrungen, Modelle und Perspektiven gegenübergestellt werden. Ein Blick in die europäischen Nachbarländer bot nicht nur interessante Vergleichsmöglichkeiten, sondern sicher auch Anregungen für die eigene Praxis. Die Tagung fand in vier Sektionen mit jeweils zwei Referenten an zwei Tagen statt. Die Tagungsergebnisse wurden in einer eigenen Publikation veröffentlicht. Die Referenten diskutierten mit einem interessierten Fachpublikum von 50 -70 Personen

Vorträge und Referenten

  • Akzente in der deutschen Museumspädagogik
    Monika Hagedorn-Saupe, Berlin, Andrea Prehn, Berlin
  • Schule und Museum
    Dr. Dieter Roghé, Kreis Bergstraße/Odenwaldkreis
  • Schule ist nicht alles. Das Museum als Erlebnisraum und Teil eines pädagogischen Netzwerks
    Dr. Wolfgang Zacharias, München
  • Zwischen Bildungsauftrag und Ehrenamt: Bestandsaufnahme zu einem diffusen Berufsbild
    Dr. Hildegard Vieregg, München
  • Museumspädagogik und Öffentlichkeitsarbeit: Wer übernimmt welchen Part?
    Dr. Hannelore Kunz-Ott, München
  • Service und Vermittlung. Eine notwendige Abgrenzung zur Öffentlichkeitsarbeit im Museum
    Folker Metzger, Dresden
  • Die deutschen Beiträge zum UNESCO-Programm "Memory of the World"
    Dr. Verena Metze-Mangold, Bonn
  • Überlegungen zur Problematik von Kunsterziehung in russischen Museen
    Venedikt Tyazhelow, Moskau
  • Pädagogik in Burgen, Schlössern oder Palästen Frankreichs
    Monique Fuchs, Orschwiller
  • denkmal aktiv - Ansätze einer Denkmalpädagogik
    Hanna Hilger, Bonn
  • Ausgestellte Geschichte. Überlegungen zur Didaktik in kulturhistorischen Ausstellungen und Museen
    Prof. Dr. Manfred Treml, München
Leider ist die gedruckte Ausgabe des Tagungsbandes vergriffen und es ist z. Zt keine Neuauflage möglich. Um Ihnen die Vorträge dennoch zugänglich zu machen, haben wir uns entschieden, eine PDF-Version ins Internet zu stellen, die Sie gegen eine Gebühr von 5 € beziehen können.

Neue Wege der  Museumspädagogik

Neue Wege der Museumspädagogik

Publikation zu einer internationalen Fachtagung des Arbeitskreises selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI im Museumszentrum Lorsch im Auftrag des AsKI, Bonn 2003

Download im AsKI-Shop Gebühr: 5,00 €
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler