• Stiftung Lyrik Kabinett - Veranstaltungsübersicht

    Stiftung Lyrik Kabinett - Veranstaltungsübersicht

    04.07.2018 - 31.07.2022

    Liebe Lyrik-Freunde! Aufgrund der Corona-Situation lässt sich jetzt das Stattfinden unserer nächsten Veranstaltungen nicht vorhersagen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

    Das Lyrik Kabinett richtet seit 1989 jährlich etwa 45 Lesungen und Veranstaltungen zur internationalen Lyrik aus, einige davon in Reihen. Etwa die Hälfte sind Autorenlesungen, die andere Hälfte stellt Dichterinnen und Dichter früherer Epochen vor. Deutschsprachige und internationale Poesie wird zu etwa gleichen Teilen berücksichtigt.

    Im Anschluss an die Lesungen laden wir zu Wein und Brot. Mitglieder des Freundeskreises haben immer freien Eintritt.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Max Reger Klanggalerie Online

    Max Reger Klanggalerie Online

    01.01.2019 - 31.12.2025

    Pünktlich zum Jahresbeginn 2019 startet mit der Max Reger Klanggalerie ein weiteres Online-Angebot des Max-Reger-Instituts. Auf der Webseite werden über 80 ausgewählte Einspielungen von Werken Max Regers präsentiert um einen umfassenden Klangeindruck zu vermitteln. Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung aller beteiligten Labels!

     


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • HEARTFIELD ONLINE - Der Katalog des grafischen Nachlasses von John Heartfield

    HEARTFIELD ONLINE - Der Katalog des grafischen Nachlasses von John Heartfield

    01.01.2019 - 31.12.2025

    Der Katalog bietet eine repräsentative Werkübersicht von Objekten John Heartfields aus allen Epochen, u. a. sämtliche Originalmontagen, Buchumschläge und Blätter der AIZ – Arbeiter Illustrierte Zeitung, die sich im Besitz der Kunstsammlung der Akademie der Künste befinden.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Entdecken Sie das audiovisuelle Erbe im Deutschen Rundfunkarchiv!

    Entdecken Sie das audiovisuelle Erbe im Deutschen Rundfunkarchiv!

    01.01.2020 - 31.12.2024

    Zu kurzweiligen Ausflügen in die Geschichte des deutschen Rundfunks lädt das Deutsche Rundfunkarchiv ein. Wer waren wichtige Akteure in der Weimarer Republik und wie klang diese Epoche? Welche Krimiserien und Kriminalhörspiele sorgten in der DDR für Nervenkitzel pur? Wie wurde die rasante Entwicklung der Luft- und Raumfahrt im 20. Jahrhundert medial dokumentiert?


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • #ClosedButOpen – Angebote des Bauhaus-Archivs für zu Hause

    #ClosedButOpen – Angebote des Bauhaus-Archivs für zu Hause

    01.01.2020 - 31.12.2025

    Mit zahlreichen Angeboten können Sie das Bauhaus von zu Hause aus entdecken:

    • Temporary Bauhaus App
    • Bauhaus Yoga
    • bauhaus_werkstatt für zu Hause
    • Der Bauhaus-Vorkurs im 360-Grad-Video
    • Sammlung Online
    • Bauhauspuls – Der Podcast
    • Videos auf Vimeo
    • Bauhaus-Archiv auf Youtube
    • Live-Stream von unserer Baustelle
    • Soziale Medien
    • bauhaus_shop
    • bauhaus100.de
    • bauhausWorld 1-3
    • Grand Tour der Moderne

    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Buddenbrooks im Behnhaus

    Buddenbrooks im Behnhaus

    28.03.2020 - 28.03.2023

    Das Buddenbrookhaus schließt 2020 seine Tore für die umfassende Erneuerung des Hauses und seiner Ausstellung. Die Buddenbrooks nutzen dies als Chance, sich für ein paar Jahre im Lübecker Stadtpalais Behnhaus zu präsentieren. Standesgemäßer könnte kaum ein anderer Ort für die literarischen Bewohner sein: Eindringlich vermittelt das Museum Behnhaus ein Gefühl für die Lebenswelt der Buddenbrooks und der Lübecker Kaufmannschaft, der Heinrich und Thomas Mann entstammen.

    Sie finden die Familie Buddenbrook und ihren Erfinder Thomas Mann und dessen Bruder Heinrich im Museum Behnhaus Drägerhaus, Königstraße 9-11, Lübeck.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Im Gefängnis. Vom Entzug der Freiheit

    Im Gefängnis. Vom Entzug der Freiheit

    20.09.2020 - 02.01.2022

    Das Gefängnis ist ein Ort, den viele von uns vor allem aus Filmen oder Serien kennen: Auf engstem Raum leben straffällig gewordene Männer oder Frauen zusammen, getrennt nur durch kahle Zellwände. Ihr Leben wird einerseits streng kontrolliert, gleichzeitig aber sind sie nicht selten Gewalt oder sexuellen Übergriffen durch ihre Mitgefangenen ausgesetzt. Sieht die Welt hinter gepanzerten Türen wirklich so aus?
    Eine Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, des Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondmuseums, Genf, und des Musée des Confluences, Lyon


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Papierne Gärten. Illustrierte Pflanzenbücher der Frühen Neuzeit

    Papierne Gärten. Illustrierte Pflanzenbücher der Frühen Neuzeit

    01.10.2020 - 18.04.2022

    In der frühen Neuzeit erkennt sich der Mensch als Spezies, die mit allem Leben auf der Erde verbunden ist. In der Folge entwickelt sich die Botanik zu einer Leitwissenschaft, die in illustrierten Pflanzenbüchern ihr wichtigstes Medium findet. Die Buchgattung zeugt vom rational-ästhetischen Umgang des Menschen mit der Natur: rational, weil sie medizinischbotanisches Wissen festhält; ästhetisch, weil die Illustratoren gottgefällig die Schönheit der Pflanzen zur Ansicht bringen wollten. Die Anfang des 17. Jahrhunderts einsetzende Mikroskopie erleichterte zudem eine möglichst detailgetreue Wiedergabe. Insbesondere Pflanzenbücher des Barock liefern sich mit der Natur einen Überbietungskampf in puncto Realität und Schönheit. Als papierne Paradiesgärten bringen sie den Garten Eden auf ewig in die Kaminstube.

    Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der barocke Prachtband „Plantae selectae" von Christoph Jacob Trew. Als Vorlage dienten den Stechern die Aquarelle Georg Dionysius Ehrets, die erstmalig zu sehen sind.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • TSURIKRUFN! Eine Erinnerung an den jüdischen Philologen Eduard Berend

    TSURIKRUFN! Eine Erinnerung an den jüdischen Philologen Eduard Berend

    28.04.2021 - 28.04.2029

    Das Deutsche Literaturarchiv Marbach erinnert im Rahmen des AsKI-Projekts TSURIKRUFN! an Eduard Berend. Er hat durch die Edition der historisch-kritischen Ausgabe der Sämtlichen Werke von Jean Paul und seine wissenschaftliche Aufbereitung des Nachlassmaterials eine Grundlage für die Jean Paul-Philologie geschaffen. Nach Berufsverbot, Internierung und Exil kehrte er 1957 nach Deutschland zurück.

    »Tsurikrufn« ist jiddisch und bedeutet »erinnern«. Erinnern möchte der Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI im Festjahr 2021 an die vielen jüdischen Bürgerinnen und Bürger, die das kulturelle Leben in Deutschland bereichert haben. Für dieses digitale Gemeinschaftsprojekt haben die Mitgliedsinstitute des AsKI e.V. ihre Archive geöffnet. Sie erzählen auf der Website www.tsurikrufn.de beeindruckende Geschichten von Jüdinnen und Juden, die für ihr Haus eine maßgebliche Rolle gespielt haben.

    TSURIKRUFN! Eine Erinnerung an Eduard Berend


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Saurier – Die Erfindung der Urzeit

    Saurier – Die Erfindung der Urzeit

    05.06.2021 - 24.04.2022

    Die meisten Menschen haben sofort ein Bild von gewaltigen Riesenechsen vor Augen, wenn sie den Begriff „Saurier" hören. Doch woher wissen sie eigentlich so genau, wie diese Lebewesen aussahen? Wie kann es sein, dass seit Jahrmillionen ausgestorbene Tiere, die nie ein Mensch lebend gesehen hat, in nahezu jedem Kinderzimmer zu finden sind?

    Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha widmet sich in der Ausstellung „Saurier – Die Erfindung der Urzeit" diesen Fragen.

    Herzogliches Museum


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Into the Trees

    Into the Trees

    08.07.2021 - 31.12.2021

    Die 1980er Jahre sind ein Jahrzehnt der Widersprüche: Punker und Popper, Lederjacken und Schulterpolster. 1980 wird die Partei »Die Grünen« gegründet, zwei Jahre später wird Helmut Kohl Bundeskanzler und ruft zur »geistig-moralischen Wende«. Serien wie »Dallas« und die »Schwarzwaldklinik« flimmern über die Bildschirme, in Kinderzimmern tummeln sich die Schlümpfe. Zugleich herrscht Angst vor dem Atomkrieg, vor saurem Regen und Waldsterben, vor der globalen Katastrophe.

    Die apokalyptische Grundstimmung des beginnenden Jahrzehnts verarbeitet Günter Grass in seinem Roman »Die Rättin«. Schon zuvor hat ihn vor allem der drohende Verlust des Waldes beschäftigt: Er entwickelt mit dem Regisseur Volker Schlöndorff ein Drehbuch für einen Stummfilm über das Waldsterben.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • DRA Spezial Mauerbau 1961 : Zum 60. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer am 13.08.21

    DRA Spezial Mauerbau 1961 : Zum 60. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer am 13.08.21

    09.08.2021 - 31.12.2022

    Am 13. August 2021 jährt sich der Bau der Berliner Mauer zum 60. Mal. Anlässlich dieses historischen Jahrestages präsentiert das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) ein komplett überarbeitetes Webangebot zu den Programmänderungen in Hörfunk und Fernsehen der DDR nach der Grenzschließung.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Suizid – Let's talk about it!

    Suizid – Let's talk about it!

    10.09.2021 - 27.02.2022

    Zum Welttag der Suizidprävention (10. September) eröffnen wir eine umfassende Sonderausstellung zum Thema „Suizid". Diese Ausstellung wird Informationen, Anregungen, Herausforderungen und Chancen präsentieren, die einen gesellschaftlichen und persönlichen Umgang mit dem Suizid reflektieren. Mit Blick auf die Kunst- und Kulturgeschichte, Geistes- und Sozialwissenschaften und die Medizin, vor allem aber auf das Hier und Heute, ist es unser Ziel, eine öffentliche Kommunikation zum Suizid zu forcieren. Eine Buchpublikation sowie ein umfangreiches Begleitprogramm werden die Ausstellung in Kooperation mit weiteren Institutionen, Verbänden und Vereinen erweitern.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Sammeln, Ausstellen, Forschen!

    Sammeln, Ausstellen, Forschen!

    26.09.2021 - 31.12.2021

    Normalerweise bleibt ein erheblicher Teil der originären Aufgaben eines Museums der Öffentlichkeit verborgen: das Sammeln, Bewahren und Forschen. Die Ergebnisse der Arbeit in diesen Bereichen sind jedoch die Grundlage für das Ausstellen und Vermitteln. Die Schau »Sammeln, Ausstellen, Forschen!« aus Anlass des 90. Geburtstags der Wilhelm-Busch-Gesellschaft e. V. bietet Interessierten mit rund 180 Exponaten umfassend Gelegenheit, in alle Facetten der Arbeit im Museum Wilhelm Busch einzutauchen.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Manet und Astruc

    Manet und Astruc

    23.10.2021 - 27.02.2022

    Künstlerfreunde: Im Mittelpunkt der Ausstellung steht erstmals die ungewöhnliche Freundschaft zweier bedeutender Künstler des 19. Jahrhunderts – Édouard Manet gilt als einer der Väter des Impressionismus, der malende Kunstkritiker Zacharie Astruc ist heute weitgehend unbekannt. Zu sehen sind eindrucksvolle, weltberühmte Meisterwerke Manets zusammen mit kaum bekannten Aquarellen und Skulpturen von Astruc. Darüber hinaus wird mit Werken von Zeitgenossen wie Claude Monet, Henri Fantin-Latour und Pierre-Auguste Renoir der damalige künstlerische Kontext in Paris veranschaulicht.

    Die Kunsthalle lädt auch über die Feiertage zu einem Ausstellungsbesuch bei "Manet und Astruc" ein und bleibt nur Heiligabend und montags geschlossen.

    Unser Tipp: Die Online-Führung durch die Ausstellungsräume als 360°-Rundgang, an Neujahr und ab Januar wieder jeden Freitag um 17 Uhr.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Goya und Manet

    Goya und Manet

    23.10.2021 - 27.02.2022

    Revolutionäre Radierungen: Begleitend zur Ausstellung „Manet und Astruc" werden im Kupferstichkabinett Werke von Goya und Manet einander gegenübergestellt. Francisco José de Goya y Lucientes war ein brillanter Malerradierer. Seine zum Teil erst postum in Umlauf gebrachten Radierungen entfalteten eine große Wirkung. Auf diese Weise ließ sich Édouard Manet in Bezug auf Themen, Motiven und Technik von Goya inspirieren.


    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Global Art Festival

    Global Art Festival

    19.11.2021 - 30.01.2022

    Kurzfristig ist es gelungen, das Global Art Festival zu verlängern! Noch bis Sonntag, 30. Januar 2022 werden die mehr als 50 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler ihre Werke im Kontext der historischen Sammlung des Germanischen Nationalmuseums präsentieren. Kunstobjekte, Video- und Klanginstallationen treten in den Dauerausstellungsräumen in einen spannungsvollen, mitunter auch provokativen Dialog mit den Exponaten. Performances und interaktive Angebote runden das Programm ab. Beteiligt sind regionale, nationale und internationale Kunstschaffende, die mit ihren Arbeiten auf Werke aus den Museumsbeständen und den Ort Nürnberg reagieren – wie Henrike Naumann, Yael Bartana, Natasha A. Kelly und Viron Erol Vert. Einzig 18 der insgesamt 19 Toques des Akustikkünstlers Jan St. Werner müssen vorzeitig abgebaut werden.

    Öffentliche Führungen finden bis Ende der Laufzeit jeden Sonntag um 11:00 Uhr und jeden Mittwoch um 18:00 Uhr statt.

    Informationen zu allen beteiligten Künstlern und ihren Arbeiten sowie dem Begleitprogramm unter globalartfestival.de


    Weitere Informationen finden Sie hier.
.

xxnoxx_zaehler