Sensationeller Fund! Unbekanntes Tischbein-Gemälde kommt in die Casa di Goethe

Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (1751-1829), Dichtung und Malerei, 1786, Öl auf Leinwand, Bez. unten links: ‘W. Tischbein f | Roma. 1786.‘, Foto: Museum Casa di Goethe, Rom

Die Leiterin der Casa di Goethe Dr. Maria Gazzetti entdeckte das der Forschung bisher unbekannte Gemälde in einer römischen Privatsammlung und konnte das Bild für die Museumssammlung sichern. Die Allegorie "Dichtung und Malerei" ist eine große Bereichung für das vom AsKI getragene Museum.

Das in Goethes Ankunftsjahr 1786 enstandene Ölgemälde ist einem Thema gewidmet, über das Tischbein und Goethe oft in den Räumen diskutierten, in denen sich heute die Casa di Goethe befindet. Der Tischbein-Experte Hermann Mildenberger (Klassik Stiftung Weimar) vermutet, dass sich in Italien noch andere unentdeckte Arbeiten des hessischen Malers befinden könnten.

Das Bild (61 x 48 cm) stammt aus der Sammlung von Duccio Trombadori, Schriftsteller und Professor für Ästhetik in Rom. Er hatte es von seinem Vater Antonello, Kunstkritiker und Journalist (1917-1992) geerbt. Als Widerstandskämpfer war dieser im Krieg nur knapp dem Massaker durch die Deutschen in den Ardeatinischen Höhlen entkommen. Trotz dieser Kriegserfahrungen war Antonello Trombadoris Liebe zur deutschen Kunst ungebrochen – seine Entdeckung des Tischbein-Gemäldes ist daher auch die Geschichte einer Versöhnung.

Frankfurter Allgemeine v. 5.2.2019: Doppelter Glücksfall, späte Heimkehr: Ein bisher unbekanntes Gemälde des „Goethe"-Tischbein kommt endlich wieder ans römische Licht.

 

.

xxnoxx_zaehler